IMPRESSUM
Startseite
Aktuelles
Anliegen
Förderung
Projekte
Vorgeschichte
Stiftung
Archiv
Kontakt

NEUERSCHEINUNG

Gertrude Schneider
Reise in den Tod. Deutsche Juden in Riga 1941 – 1944


Laumann Verlag, Dülmen 2008
208 Seiten, Broschur
Art.Nr./ISBN: 978-3-89960-305-7 , € 18,50


    1979 veröffentlichte Frau Prof. Dr. Gertrude Schneider (City University of New York) ihr Buch Journey into Terror: The Story of the Riga Ghetto, das 2001 in einer überarbeiteten Neuauflage erschien. Eine deutsche Neufassung, ergänzt um viele Fotos, ist soeben unter dem Titel Reise in den Tod. Deutsche Juden in Riga 1941-1944 erschienen. Es ist der in seiner Art wohl einzigartige Bericht einer Überleben-den vom Leben innerhalb der ständig von Terror und Mord bedrohten Zwangs-gemeinschaft deutschsprachiger Juden im Rigaer Ghetto. Als dreizehnjähriges Mädchen mit Eltern und jüngerer Schwester im Februar 1942 von Wien nach Riga deportiert, trug sie mit all ihrer Kraft, geboren aus dem Überlebenswillen eines jungen Menschen, ihren Anteil am Existenzkampf der Familie. In der Selbstverwaltung des Ghettos übernahm sie Hilfsaufgaben, erhielt dabei Einblicke in interne Vorgänge und beobachtete rege das soziale Leben.

    Gertrude Schneider hat sich die Freiheit bewahrt zu berichten, dass man angesichts der grausamen Umstände des Ghettolebens unter den Opfern nicht nur selbstlose Helden und tragische Märtyrer findet. Sie teilt auch mit, dass es selbst im Schatten des Todes Momente von Glück, Liebe und Poesie gab. Viele Jahre später, nach der Auswanderung in die USA, hat Gertrude Schneider als ausgebildete Historikerin systematisch Dokumente, Zeugenaussagen und Erinnerungen zum Rigaer Ghetto und zur Geschichte der verfolgten österreichischen Juden gesichtet und zum Thema ihrer wissenschaftlichen Arbeit gemacht. Dabei konnte sie die ihrer damaligen Beobachtung nicht zugänglichen Informationen in eine Gesamtgeschichte übernehmen. Diese Mischung aus unbefangener, präziser Erinnerung des jungen Mädchens, also der Zeitzeugin, und akribischer, methodisch kontrollierter Einordnung der Ghettogeschichte in den größeren Zusammenhang durch die Historikerin macht den besonderen Charakter dieses Buches aus.

Dr. Norbert Kampe
(Direktor der Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz in Berlin)



Inhaltsverzeichnis

Zeitzeugin und Historikerin – Vorbemerkungen zur Autorin und zum Buch
von Norbert Kampe

Vorwort

Einleitung
- Kurzer historischer Überblick
- Zur Literatur über das Ghetto von Riga

Die Juden von Riga

Die Juden aus dem Deutschen Reich

Das Leben im Ghetto

Winter 1941-1942

Frühling 1942

Bildung und Schulwesen im Ghetto

Zionistische und kulturelle Betätigungen

Liebe im Ghetto

Widerstand

Der zweite Winter

Sommer 1943

Konzentrationslager Kaiserwald

Das Ende des Rigaer Ghettos

Epilog

Das Schicksal meiner Familie

Deportationen deutscher, österreichischer und tschechischer Juden
ins Baltikum 1941/42

Namensverzeichnis
Ortsverzeichnis
Literaturverzeichnis



Bestellung über eine örtliche Buchhandlung oder direkt bei Laumann Druck & Verlag